»Alle Entscheidungen im Betrieb haben Auswirkungen auf unsere Klimabilanz«

»Alle Entscheidungen im Betrieb haben Auswirkungen auf unsere Klimabilanz« Foto: Tiger Coatings

Klimaneutrales Wirtschaften ist ohne Sensibilisierung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht möglich, ist Marielen Haider-Madl, Energiemanagerin von Tiger Coatings, überzeugt. Das Unternehmen ist Spezialist für Beschichtungssysteme und engagiert sich im oberösterreichischen Energiesparverband.

Report: Wie treiben Sie die Dekarbonisierung im Unternehmen voran?

Marielen Haider-Madl: In Form von Informationskampagnen, aber auch durch Einbindung des Themas Nachhaltigkeit in unternehmensinterne Veranstaltungen sensibilisieren wir unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter laufend zum Thema Umwelt(schutz). Denn neben der technologischen Entwicklung von Methoden für ein klimaneutrales Wirtschaften sind es vor allem die durch den Menschen gestalteten Prozesse und Schritte, die für die Ressourcenschonung und CO2-Reduktion eine zentrale Rolle einnehmen.

Report: Mit welchen wirtschaftlichen und technischen Herausforderungen sind Sie bei der Umsetzung konfrontiert?

Haider-Madl: Betriebe stehen oft vor der Herausforderung, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dem eigenen Handeln nicht immer die Bedeutung für einen verantwortungsvollen Umgang mit den Ressourcen beimessen. Wir bei Tiger arbeiten daran, ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass alle Entscheidungen, die im Betrieb täglich von jedem und jeder getroffen werden, auch Auswirkungen auf unsere Klimabilanz haben können.

Tiger beteiligt sich mit 15 oberösterreichischen Vorreiter-Unternehmen an einer Initiative des oberösterreichischen Energiesparverbands. Dabei entwickeln wir eine Roadmap mit kurz-, mittel- und langfristigen Zielen, wie wir uns klimaneutralem Wirtschaften annähern können. Der Austausch untereinander ermög­licht uns, voneinander zu lernen und über den Tellerrand zu blicken. Erste Kooperationsprojekte, zum Beispiel eine geplante Zusammenarbeit im Lehrlingsbereich, haben sich bereits daraus ergeben.

Report: Wünschen Sie sich mehr Unterstützung seitens der Politik?

Haider-Madl: Wir halten den »Green Deal« der EU-Kommission für einen ambitionierten Plan im Kampf gegen die Klimakrise und sehen diesen Weg als Chance, einen Wettbewerbsvorteil für uns und die europäische Industrie zu erlangen. Momentan ist es auch für Tiger noch schwer vorstellbar, bereits in 30 Jahren unsere Produktion ohne Gas zu betreiben. Deshalb wünschen wir uns von der Politik Unterstützung bei der Umsetzung von konkreten Maßnahmen (z.B. Förderungen), klare Zielsetzungen und Regeln sowie das Vorantreiben von neuen Technologien, die ein klimaneutrales Wirtschaften bis 2050 möglich machen.

back to top