Assisted Reality verstehen und umsetzen – Ein Leitfaden für Einsteiger



Industry 4.0 zielt darauf ab, Fabriken und Ökosysteme intelligenter und vernetzter zu gestalten und so die Industrie zu transformieren.  Auch die Rolle der Arbeiterinnen und Arbeiter entwickelt sich dadurch weiter. Der neue „Connected Worker“ arbeitet mit anderen Werkzeugen und Technologien, etwa den „Reality Technologien“.

Assisted Reality (aR), Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR) - nicht gerade Begriffe, die wir klassischerweise mit der Arbeitswelt assoziieren. Dabei ist gerade Assisted Reality auf dem besten Weg, zu einer wichtigen neuen Technologie für den Connected Worker 4.0 zu werden. Sie ermöglicht es, dem Arbeiter kontextbezogene Informationen in seinem/ihrem Sichtfeld einzublenden. Der Connected Worker arbeitet mit Hilfe intelligenter Geräte wie Smart Glass, Smart Watch usw. und ist dadurch effizienter, schneller und auch sicherer.

Das Potenzial von Assisted Reality

Mit Assisted Reality Lösungen haben Mitarbeiter Zugang zu relevanten Informationen in Form von intelligenten Daten. Die Kombination aus intelligenten Daten, Smart Glass und intelligenter Entscheidung verändert die Art und Weise, wie Mitarbeiter Produkte herstellen, montieren, bedienen, installieren und warten.

Beliebte industrielle Anwendungen für Assisted Reality sind u.a. Reparatur und Wartung, Produkt Assemblierung, Qualitätskontrolle oder auch diverse Support- und Logistik-Szenarien. Diese Anwendungsfälle bieten in der Regel einen hohen Return of Investment.

Mitarbeiter können mit einfachen Sprachbefehlen durch Arbeitsanweisungen auf ihrem Bildschirm navigieren. Durch die Spracheingabe haben sie die Hände frei, man ist schneller und macht weniger Fehler. Gedruckte Handbücher werden "à la longue" ersetzt, indem relevante Informationen mit Bildern und Anleitungsvideos auf dem Smart Glass angezeigt werden. Darüber hinaus können die verbundenen Mitarbeiter auch Videoanrufe an Experten tätigen, die dann in Echtzeit Hilfe leisten. Die Fernhilfe spart Reisezeit und die Reisekosten eines Experten. Je nach Anwendungsfall und abhängig vom Geschäftskontext und der digitalen Reife der Mitarbeiter gibt es weitere Anwendungsszenarien.

Assisted Reality Projekt Planung

Zum Start Ihrer Assisted Reality Reise benötigen Sie einen Fahrplan. Nagarro hat auf Grundlage seiner Erfahrungen mit Assisted-Reality-Projekten in unterschiedlichen Branchen fünf Bereiche herauskristallisiert, die man beim Einstieg beleuchten sollte.

Lesen Sie hier den Blog-Artikel in voller Länge – mit Tipps für Planung, Implementierung und Prototyping von Assisted Reality-Lösungen!

Assisted Reality 101 – A beginner’s guide to understand and implement aR projects.

www.nagarro.com/de

Der Blick eines Neulings: Was ist Unternehmensqual...
Rechtliche Aspekte von BIM