Mit Weitblick in Strebersdorf

Foto:  »Man baut heute nachhaltiger als früher, Dämmung ist technischer Standard«, berichtet Michael Grössl vom Planungsbüro IKK Engineering aus der Planungspraxis. Herausforderung sei eher, die architektonischen Wünsche des Bauherrn baulich umzusetzen. Damit bleibt die Dämmung weiterhin ein großes Thema in der Planung. Foto: »Man baut heute nachhaltiger als früher, Dämmung ist technischer Standard«, berichtet Michael Grössl vom Planungsbüro IKK Engineering aus der Planungspraxis. Herausforderung sei eher, die architektonischen Wünsche des Bauherrn baulich umzusetzen. Damit bleibt die Dämmung weiterhin ein großes Thema in der Planung.

BREEAM-zertifiziert, geheizt und gekühlt durch Europas größten Eis-Energiespeicher, einer PV-Anlage auf dem 20.000 m² großen Dach (Fertigbelegung bis 2025) sowie einer Heizpumpe mit Green Gas und Rundum-Dämmung — das Customer Distribution Center von IKEA in Strebersdorf ist ein Vorbild für nachhaltige Gebäudewirtschaft in Industrie und Gewerbe.

Alle 43 Verladetore sind für eine Nachrüstung mit E-Truck-Ladestationen vorbereitet. Bis 2030 will IKEA klimapositiv und umfassend nachhaltig werden und damit anderen Möbeldiscountern einen großen Schritt voraus sein. Bereits jetzt zeichnet sich der Standort am Rande Wiens als das nachhaltigste Gebäude von IKEA in Europa aus, wofür mehr als 70 Millionen Euro investiert wurden. Im Oktober 2020 erhielt das CDC den Österreichischen Solarpreis.

Dass nachhaltiges Bauen nicht lange dauern muss, beweist die Bauzeit von 13 Monaten, eröffnet wurde das Customer Distribution Center im Oktober 2019. Gernot Fink, Prokurist des Generalunternehmens HT, lobt die professionelle Planung und den Einsatz von Building Information Modeling, BIM. »Bei der Auftragsvergabe lag die Ausführungsplanung bereits vor, das hat in der Vorphase sehr geholfen.« SRF Performance als Verarbeiter und Baustoff+Metall als Händler sind zudem langjährige ROCKWOOL Kunden. »In dieser Konstellation wurden bereits andere Projekte erfolgreich realisiert.Durch die Erfahrung aller Beteiligter war ein reibungsloser Ablauf garantiert«, urteilt Richard Paulik vom ROCKWOOL Vertriebsteam.

Das erste Betriebsjahr verlief laut IKEA-Projektleiterin Doris Rottensteiner sehr erfolgreich. Das CDC dient als Lager für das gesamte Web-Sortiment vom Duftstäbchen bis zum Knoxhult-Wandschrank. Von Strebersdorf aus erfolgen Direktlieferungen an Kunden im Wiener Raum, mit größeren LKW werden Hubs in ganz Österreich bedient. Auch das Paketgeschäft für 12.000 Artikel wird in Strebersdorf abgewickelt. Geboten wird außerdem ein Pick-up-Point für Kunden, Locker-Boxen ermöglichen die Abholung mittels Code rund um die Uhr. IKEA reagiert damit auf Änderung der Distributionswege durch das zunehmende Onlinegeschäft und das sich ändernde Konsum- und Mobilitätsverhalten.

IKEA denkt nachhaltig

»Wir versuchen, die Baumaterialien von ortsansässigen Lieferanten zu beziehen, die Wege kurz zu halten und Baustoffe einzusetzen, die wiederverwendet und recycelt werden können«, berichtet Gernot Fink. Für die wirtschaftliche Betriebsführung ausschlaggebend ist effiziente Dämmung. »Gebäude sind damit günstiger im Betrieb, sowohl im Winter wie auch im Sommer«, bestätigt Michael Grössl vom Planungsbüro IKK Engineering. Wirkungsvolle Dämmung ist für IKEA auch im Lagerbetrieb wesentlich, um den Mitarbeitern ganzjährig ein angenehmes Arbeitsklima bieten zu können. Durch die vielen Tore sei die Aufrechterhaltung einer stabilen Temperatur eine Herausforderung, da sich die Tore ständig öffnen. Eine gute Dämmung ist damit entscheidend.

Am Dach des IKEA Lagers wurden Steinwoll-Dachdämmplatten von ROCKWOOL eingesetzt. »Als führender Anbieter im Bereich Flachdachdämmung aus Steinwolle zählen Industrieanlagen und damit auch Logistikhallen zu den Hauptanwendungsgebieten für unsere Produkte«, informiert Paulik. Die höhere Last war laut Christian Walch, SRF Performance, kein Problem. Da sei das Gewicht von Schnee schlimmer. Die Dämmung wurde auf der gesamten 20.000 m² umfassenden Dachfläche, d.h. 4.800 m³, durchgehend verlegt.

»Wir haben mit einem Mobilbaukran gearbeitet«, informiert Walch. Dämmung ist Teil der IKEA Nachhaltigkeitsphilosophie, natürlichen Dämmstoffen wird dabei der Vorzug gegeben. Nur für den Sockelbereich wurde XPS gewählt. ROCKWOOL Produktmanager Ernst Gregorites: »Die Anwendung von Mineralwolle im Perimeterbereich ist laut Norm nicht zulässig.«

back to top